Zum Inhalt springen Zur Navigation springen
zurück zur Übersicht 3.8.2015

German Cross Country

German Cross Country Goldbach 25./26. Juli

Nach sieben Wochen Pause gab sich die German Cross Country-Serie am vergangenen Wochenende in Goldbach die Ehre. Diese Veranstaltung hat sich unter dem rührigen Organisationskomitee des MSC Goldbach zum Highlight der GCC-Serie entwickelt. An der Stadtgrenze zu Aschaffenburg gelegen, ist nicht nur die Strecke mit ihrem einmaligen hügeligem Layout inmitten von Streuobstwiesen eine Besonderheit, sondern auch der komplette Ablauf der Veranstaltung erfreut Fahrer, Betreuer und die zahlreich erschienenen Zuschauer. Mitten in der Strecke befindet sich eine „Berghütte“, genannt „Alm“, die die Fahrer während des Rennens passieren und von deren chilliger Terrasse die Zuschauer bei kühlen Getränken heiße Rennaction beobachten können. Am Samstagabend trifft man sich in der zur Veranstaltungshalle umfunktionierten Scheune, genießt das gute Essen, plaudert,lauscht der Musik einer Live-Band oder pfercht sich zu allen anderen in die proppenvolle Bar.Aber nicht nur für die Zuschauer ist Goldbach eine Reise wert, sondern auch für das Team BETA-Versand.de / PIRELLI. „Goldbach ist meine Lieblingsveranstaltung! Eine schöne Strecke mit flüssiger Linienführung und ein passendes Ambiente“, freute sich Teamchef Choice Weber schon im Vorfeld. „Wir haben die Zeit seit dem letzten Rennen in Leutershausen dazu genutzt, das Motorrad von Jörg Albrecht weiter zu optimieren.“ Dabei erhielt das Team Hilfe von BETAMOTOR durch die Lieferung eines Rahmenupdates auf das Design der Modellreihe 2016. Doch bevor die Rennaction beginnen konnte, sorgten heftige Wetterkapriolen für unsichere Stimmung im Fahrerlager. Heftige Regenschauer in der Nacht zum Samstag hatten zwar für einen griffigen Boden gesorgt, aber für den Samstag gab es eine Unwetterwarnung. Glücklicherweise blieb es bei starkem Wind, aber wegen des Staubaufkommens, das das nahegelegene Wohngebiet noch erreichte, wurden alle Rennen ab Samstagnachmittag auf 90 Minuten verkürzt. Jörg Albrecht startete am Samstag in der Klasse XC Pre Senior und belegte wieder einmal den zweiten Platz hinter Thomas „Fuchsi“ Günther. „Fuchsi war ab der ersten Runde immer einige Sekunden schneller als ich und mit Jens Schreiber hatte ich einen starken Gegner hinter mir, der nicht zum Tanken musste und mir deshalb trotz eines ordentlichen Abstands noch hätte gefährlich werden können. Gegen Rennende hatte Jens ein Problem und mein Vorsprung war sehr komfortabel. Dem Fuchsi wiederum konnte ich nicht gefährlich werden, da auch er ohne Tankpause durchfahren konnte. Die verkürzte Renndauer benachteiligt die Zweitaktmotorräder “, zog Jörg sein Resümee. „ Der Boden war perfekt und das Rennen hat enormen Spaß gemacht!“. Am Sonntag stand dann das Rennen der Klasse XC Expert an. Der Veranstalter hatte die Strecke optimal bewässert und um anspruchsvollere Streckenteile erweitert. Jörg begann mit einen guten Start und hatte den sechsten Platz inne, verlor aber in der ersten Runde fünf Plätze. Während der folgenden Runden kämpfte er sich auf den fünften Platz zurück, den er wieder räumen musste, als der früh gestürzte Ungar Zsigovits auf dem Weg zur Spitze vorbeizog. Doch der fünfte Platz blieb in Reichweite! Diesen hatte Markus Röhrig inne und die beiden trennten nur wenige Sekunden. In der letzten Runde setzte Jörg alles und stürzte, rappelte sich schnell wieder auf und blieb Sechster. Jörg zum Rennverlauf: „ Ich denke, dass ich zu Beginn des Rennens zu konservativ gefahren bin. Durch das Wässern war der Boden nicht homogen und schwierig einzuschätzen. In dieser Phase des Rennens habe ich wohl entscheidend Zeit eingebüßt. Der Zweikampf mit Markus war unterhaltsam, denn er fährt Race Report 201502. Team Beta-Versand.de / PIRELLI komplett andere Linien wie ich und das bietet Möglichkeiten anzugreifen. In der letzten Runde habe ich alles gegeben und bin gestürzt, aber das hatte glücklicherweise keine negativen Folgen auf meine Platzierung. Die BETA RR300 lief das ganze Wochenende super und Marc Zaddach’s Reifenempfehlung war perfekt. Der PIRELLI FIM Pro vorne und der PIRELLI MidSoft hinten boten bei beiden Rennen verlässlichen Grip und ungeheueren Vortrieb. Und das bei so geringen Verschleiß, daß es mir möglich war beide Rennen mit dem gleichen Satz Reifen zu fahren.“ Da das nächste Rennen in Rudolphstadt erst Ende August stattfindet, hat das Team Gelegenheit eine neue BETA RR300 vorzubereiten und auf dieser Basis weitere Optimierungen vorzunehmen. Meisterschaftsplatzierungen aktuell: XC Pre Senior: 2. XC Expert: 7. Jörg Albrecht wird unterstützt von: BETAMOTOR PIRELLI Liqui Moly WILSON25 passion parts DT1-Airfilter FRESCO Auspuffanlagen S3 Parts www.Beta-Versand.de Die weiteren Fahrer des Teams in Goldbach: Hendrik „GripTwee“ Lauer, BETA RR300, Klasse XC Junior, 22. Jan „TschäNie“ Spitzer, BETA RR450, Klasse XC Junior, 24. Simon „Moz“ Mrotzek, BETA RR400, Klasse XC Sport1, 37. Choice Weber, BETA RR350, Klasse XCSport3, 31. Alle Anfragen bitte an: info@MainJet.d

zurück zur Übersicht